1. Öl für ölige Haut? Vertrag ich das?

    “Wenn - und - auch bei Skincare + ergibt …

    Diesen Einwand bekommen wir anfangs oft von Kunden zu hören. 2 Monate später danken sie sich dann selbst, es probiert zu haben. Es hört sich erstmal total schräg an, macht aber Sinn.

    Schau: Deine Haut produziert schützenden Talg, um sich selbst samtig, glatt und feucht zu halten. Wenn du nun eine sehr ölige Haut hast, produziert sie besonders viel davon. Dadurch glänzt man wie die Sonne, fühlt sich wie 2 Tage nicht geduscht und begünstigt Unreinheiten, weil ständig Talgdrüsen verstopfen.

    Oft heißts dann: “der eh schon fettigen Haut höchstens etwas Leichtes wie ein Fluid oder Serum geben”. Sowas kann die Haut aber austrocknen und kurbelt die Talgproduktion noch mehr an. Die Haut nimmt diese leichten Texturen oft nicht wirklich als “Hilfe” wahr und bleibt bei ihrem Programm.

    Nutzt du aber Öl, ist das für deine Haut wie ein großes Stoppschild und sie fühlt sich von außen genug mit Feuchtigkeit versorgt und hat nicht das Bedürfnis, selbst nachzuhelfen.

    Wichtig ist aber, das richtige Öl zu verwenden, denn: Viele Öle verstopfen Poren und verursachen dann ein dichtes Feld an Unreinheiten. Unsere Öle gehören nicht dazu und sind erwiesenermaßen verträglich - gerade für deine sehr empfindliche und gereizte Haut.

    2. Bleibt nach Anwendung nicht ein glänzender Fettfilm auf der Haut?

    Arganöl gehört in die Kategorie der trocknen Ölen und zieht aufgrund seines hohen Anteils an ungesättigten Fettsäuren besonders schnell ein, ohne ein fettiges Hautgefühl oder Glanz zu hinterlassen.

    Wenn Du das Öle zudem auf die leicht feuchte Haut aufträgst, zieht es schneller in die Haut ein. Du unterstützt im Wesentlichen die Fähigkeit des Öls, sich über die Oberfläche zu verteilen, wodurch ein übermäßiges Auftragen verhindert und die Haut vor Überlastung bewahrt wird.

    Es fühlt sich auch unglaublich soft an, Öle auf diese Weise aufzutragen.

    3. Ganz schön teuer, oder?

    Die Frage steht und fällt hiermit: “Teuer” im Vergleich zu was?

    “Manche wollen Kosmetik, die dem Geldbeutel guttut. Andere wollen Kosmetik, die der Haut guttut. Bepure ist für alle, die beides wollen.”

    In deiner neuen Pflege ist nur hochwertiges (und davon sehr viel) drin. Z.B. besteht das Intensive Daycare zu 98% aus Bio-Arganöl. Vielen ist es gar nicht bewusst, aber Cremes aus Discounter oder Drogerie sind nur so günstig, weil wenig Wirkstoff und dafür umso mehr Füllstoff drin ist. Ganz vorne mit dabei ist Wasser. 

    Teilweise gibt es Produkte mit bis zu 85% Wasser! Da Wasser irgendwann schlecht wird, kommt es in Begleitung von Alkoholen, Konservierungsstoffen und allerlei Chemie (was dann eben einen Großteil der anderen 15% ausmacht). Der verschwindend kleine Rest ist dann der beworbene Wirkstoff (ein bisschen wie die winzigen Krümel Himbeere im “Früchtemüsli”, von denen man gern mehr hätte).

    Und nicht nur, dass mit Wasser getrickst wird… es tut deiner Haut auf diese Weise auch gar nicht gut, da es austrocknet. 

    Auch werden viele Stoffe kostensparend künstlich behandelt, was den Wirkstoffgehalt weiter reduziert. Stells dir vor, als wenn du Gemüse stundenlang garst: Schmeckt vielleicht noch gut, aber viele Vitamine sind nicht mehr drin. 

    Um dann trotzdem Effekt zu erzeugen, trägt man viel vom Produkt auf und kommt vielleicht 2-3 Wochen damit hin. 

    Bei Bepure gibst du im ersten Moment zwar mehr aus… investierst aber in echte Wirkstoffe, ohne Chemie und damit langfristig in unbezahlbare, unwiederbringliche Hautgesundheit. Die ergiebigen Öle reichen obendrein teils Monate. Am Ende des Tages sparst du dir also Geld und böse Hautprobleme!